Interessengemeinschaft

Im Dezember 1977 erfolgte die Gründung des Vereins "Interessengemeinschaft zur Förderung geistig und körperlich behinderter Kinder Rheiderland e. V.", mit dem Ziel, die Schüler(-innen) der Klassen für Geistigbehinderte an der Pestalozzischule Weener zu unterstützen, sowohl ideell als auch materiell. Dieser Zielsetzung wurde die Interessengemeinschaft sehr überzeugend gerecht.


Sie unterstützte die Eltern der Kinder in den Klassen für Geistigbehinderte und die Gesamtkonferenz der Schule in deren Bestreben, die Geistigbehinderten weiter gemeinsam mit den Lernbehinderten an der Pestalozzischule in Weener zu beschulen, und gleichzeitig setzte sie sich dafür ein, dass die damalige unzumutbar gewordene Unterbringung der GB-Klassen in Pavillongebäuden beendet wurde und durch Umbaumaßnahmen im Schulgebäude angemessene Unterrichtsräume geschaffen wurden.

Aus den zur Verfügung stehenden Mitteln wurden Anschaffungen für die Schüler(-innen) finanziert, die vom Schulträger nicht geleistet werden konnten. Außerdem wurden Zuschüsse für Schulveranstaltungen (wie Feste, Feiern, Fahrten usw.) gewährt.

Im März 1988 beschloss die Mitgliederversammlung, künftig alle Kinder der Pestalozzischule Weener-Ems in die Förderung einzubeziehen. Nach den erforderlichen Satzungsänderungen heißt der Verein jetzt "Interessengemeinschaft zur Förderung behinderter Kinder Rheiderland e. V.".

Unter dem Vorsitz von Herrn Dr. K.-H. Weygold gelang es der Interessengemeinschaft seit 1977, große Teile der Bevölkerung anzusprechen. Dies drückte sich aus in zahlreichen großen und kleineren Spendenbeiträgen der verschiedensten Gruppen und Vereine aus dem Einzugsbereich (z. B. Hausfrauenvereine, Gesangsvereine, Laienspielgruppen, Veranstalter von Dorffesten, Organisatoren des Stadtfestes, Bundeswehr, Betriebsbelegschaften, kirchliche Gruppen) und Privatpersonen.

Finanzielle Unterstützung wurde gewährt für

  • zusätzliches Spiel- und Therapiematerial,
  • ergänzende Spiel- und Sportgeräte,
  • Anschaffung eines Mofas für den Verkehrsunterricht,
  • Einbau einer Küchenzeile in einen umgebauten Klassenraum,
  • Erweiterung der Pausenhofausstattung,
  • Erweiterung der Einrichtung im Computerraum um 2 Schülerarbeitsplätze und einen Drucker,
  • Anschaffung eines Dreirades,
  • Zuschüsse bei Schulveranstaltungen (Theaterbesuche, Nikolaus- und Weihnachtsfeiern, Entlassungsfeiern, Schulfeste, Schulfahrten).

 

Bei der geleisteten finanziellen Unterstützung trat die Interessengemeinschaft satzungsgemäß immer erst dann ein, wenn sich der Schulträger außerstande sah, die dringend erforderlichen Anschaffungen zu finanzieren. Dabei darf nicht unerwähnt bleiben, dass der Schulträger die Pestalozzischule Weener-Ems im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten durchaus angemessen ausgestattet hat.

Nach dem Tod des langjährigen Vorsitzenden, Herrn Dr. K.-H. Weygold, im August 1993 wählte die Mitgliederversammlung den Rechtsanwalt und Notar, Herrn Gerhard Smeding-Terveer zum Vorsitzenden. Unter seiner Führung und mit Unterstützung aller übrigen Vorstandsmitglieder hat sich die Interessengemeinschaft nun zum Ziel gesetzt,

  • für die gemeinsame Beschulung der SchülerInnen mit geistiger Beeinträchtigung und Lernbeeinträchtigung der Pestalozzischule Weener einzutreten und das Prinzip der wohnortnahen Beschulung weiter zu verfolgen,
  • durch finanzielle Unterstützung die Fördermöglichkeiten für die Kinder der Pestalozzischule mit zusätzlichen Materialien, Geräten und Angeboten zu verbessern,
  • die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, dass Kinder mit besonderem Förderbedarf, denen die anderen allgemeinbildenden Schulen unter den gegenwärtigen Bedingungen die notwendige Förderung nicht im erforderlichen Maß anbieten können, in der Pestalozzischule Weener die Möglichkeit geboten wird, sich entsprechend ihren Fähigkeiten zu entwickeln.